Vonovia AG

Wird Vonovia weitere Übernahmen versuchen?

Das 14-Milliarden-Gebot für die Deutsche Wohnen hatte keinen Erfolg, die versuchte Übernahme ist gescheitert. Wird Vonovia nun weiter versuchen, Firmen zu kaufen oder kann das Unternehmen auf anderem Wege wachsen?

Fragt sich nur, ob die Aktionäre dem Deal zustimmen. Bis jetzt hat Vonovia erst 26 Prozent der notwendigen 50 Prozent plus eine Aktie Aktien eingesammelt. Aber die Ausgangslage ist natürlich gut für die Übernahmefans. Maria BeckerAntworten 0

Die Versicherung hat ja gerade mal sechs Monate gehalten. Nur ein halbes Jahr später kommt der nächste Versuch. Nun für 2,9 Milliarden Euro. Es soll Österreichs Conwert werden. Ich frage mich, wann es den Vonovia-Aktionären zu viel wird. Sven PietschAntworten 1

Den Analysten scheint es egal zu sein, ob Vonovia nun kauft oder nicht. Sie belassen die Empfehlung für die Aktie auf `Halten´. Ändern 2,9 Milliarden Euro nichts? Georg Johannes PauelsenAntworten

Vielleicht dann, wenn diese Übernahme der Auftakt zur internationalen Expansion wird? Wenn ich das richtig verstehe, ist Conwert die erste Übernahme außerhalb Deutschlands. Zufall? Steffi KrellingAntworten

Zum Thema Übernahmen der Vonovia: Die Akquisition eines börsennotierten Immobilienunternehmens schließe er “in der nächsten Zeit” aus, bekräftigte Buch. Steffi KrellingAntworten 1

Vonovia verliert seinen stellvertretenden Chef. "Der Vertrag von Thomas Zinnöcker sei nach der Integration der übernommenen Rivalin Gagfah einvernehmlich aufgehoben worden, teilte das Bochumer Unternehmen mit." - Übernahmen scheinen den Vorständen dort nicht immer gut zu bekommen. Was bedeutet diese Entwicklung für Vonovia?
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/vonovia-vize-chef-thomas-zinnoecker-geht-frueher-/12965884.html Kai RoelkeAntworten 0

Aus Sicht der Investoren interessant zu lesen, was der gescheiterte Übernahmeversuch eigentlich gekostet hat. Offenbar hat es Kosten verursacht im niedrigen zweistelligen Millionenbetrag etwa für Berater. Außerdem 400 Millionen Euro für 5 Prozent der Deutsche Wohnen-Aktien.
http://www.fnp.de/nachrichten/wirtschaft/Vonovia-hat-sich-verzockt;art686,1848451 Steffi KrellingAntworten 1

Was passiert jetzt eigentlich mit diesen 5 Prozent? Ist das der Grundstein, um an der Börse jetzt Schritt für Schritt Deutsche-Wohnen-Aktien zuzukaufen und die Übernahme doch noch zu bewerkstelligen - in x Jahren? Nina BacksAntworten

Vonovia-Chef Buch will offenbar nicht sofort eine andere Übernahme, sondern einzelne Wohnungs-Portfolios zukaufen, berichtet die Berliner Morgenpost. "Zwei Millionen Wohnungen werden in den nächsten Jahren neue Eigentümer suchen. Daraus werden wir uns die Themen heraussuchen, die uns gefallen", sagte Rolf Buch.
http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207031843/Bochumer-Konzern-Vonovia-verspekuliert-sich-mit-Uebernahme.html Karsten StummAntworten 0

Die Sache ist beendet und gescheitert: Vonovia hat nicht genug Deutsche-Wohnen-Aktien erhalten, um die Berliner Deutsche Wohnen feindlich zu übernehmen. Nur 30,4 Prozent.
http://www.focus.de/finanzen/news/immobilien-vonovia-scheitert-im-uebernahmekampf-um-deutsche-wohnen_id_5274169.html Marcel StockmannAntworten 0

Ganz gescheitert ist die Sache ja nicht. Zwar ist die Übernahme nicht zustande gekommen, und damit das eigentliche Ziel der Aktion. Aber Vonovia hat verhindert, dass die Deutsche Wohnen zuvor den kleineren Konkurrenten LEG aus Düsseldorf schlucken konnte. LEG-Aktien heute: +3,9 Prozent. Steffi KrellingAntworten

Kann Vonovia die 30,4 Prozent aller Deutsche-Wohnen-Aktien denn behalten? Und jetzt Stück für Stück an der Börse weitere Deutsche-Wohnen-Titel zukaufen? Um dann doch irgendwann die Mehrheit an der Deutsche Wohnen zu halten? Kai RoelkeAntworten

Salomonische Börsenreaktion: Vonovia-Aktien gegen 15 Uhr leicht über ein Prozent im Plus, Deutsche-Wohnen-Titel klar über 6 Prozent im Plus. Nina BacksAntworten

Property Magazine: Vonovia hält wenigstens 29 Prozent an Deutsche Wohnen.
“ Vonovia - Deutsche Wohnen: vor dem Showdown ..." - https://t.co/81saHY1R4z ”
von Property Magazine via Twitter
aktionaersforum RedaktionAntworten 0

Kurz vor Ablauf der Frist soll Vonovia jetzt immer noch zu wenige Deutsche-Wohnen-Anteile in den Büchern haben. Sabine GretnerAntworten

Vonovia-Chef Rolf Buch scheint auch schon Rückzugssignale zu senden. Plötzlich sagte er der FAZ, man "brauche die Deutsche Wohnen nicht dringend für unsere Strategie. Wir haben nämlich schon das Potenzial, unsere Größenvorteile in Zukunft weiter zu heben." Thorsten VerhoevenAntworten

Eine zweite Fristverlängerung für die Annahme des Vonovia-Angebots ist rechtlich nicht möglich, soweit ich weiß. Günter MeermannAntworten

Wie wahrscheinlich ist es eigentlich, dass Vonovia seine Deutsche-Wohnen-Aktien nach Ablauf der Übernahmefrist behält, obwohl die Annahmequote verfehlt wurde? Und dann als Aktionär versucht, ans Ruder zu kommen? Thorsten VerhoevenAntworten 0

Presse-Interview: Vonovia-Finanzvorstand Stefan Kirsten sagt Onvista, das Angebot an Deutsche Wohnen "ist optimal".
“Interview mit #Vonovia-Finanzvorstand Stefan Kirsten: „Unser Angebot ... l“ https://t.co/rCBoNY97Mi ”
von OnVista via Twitter
aktionaersforum RedaktionAntworten 0

Zumal Deutsche Wohnen jetzt glaubt, die Wandelanleihenbesitzer mit Bargeld auszahlen zu können, die offenbar doch eher Vonovia zugeneigt schienen. Ist das das Ende der Übernahme? Oder darf Deutsche Wohnen nicht nach eigener Entscheidung handeln? http://www.finance-magazin.de/strategie-effizienz/ma/vonovia-klammert-sich-verzweifelt-an-deutsche-wohnen-uebernahme-1372931/ Thorsten VerhoevenAntworten 1

Vonovia bezweifelt, dass die Deutsche Wohnen das kann. Müssen hier Gerichte entscheiden?
https://www.irx.eu/incoming/Deutsche-Wohnen-AG-contra-Vonovia-Besitzer-von-Wandelanleihen-im-Fokus-3340.html Karsten StummAntworten

Nach eigenen Angaben hat Vonovia erst 27,7 Prozent der Deutsche-Wohnen-Aktien. Aktuell läuft es zu zäh, als dass man an die Übernahme glauben könnte. Kai RoelkeAntworten 1

Vielleicht kommt es ja dann gar nicht zur Übernahme. Noch beteuert Vonovia nicht mit einer Minderheitsbeteiligung zufrieden zu sein, sondern am Ende wenigstens 50 Prozent plus eine Aktie an Deutsche Wohnen halten zu wollen. Nina BacksAntworten 1

Oder es bahnt sich eine zähe Zug-um-Zug-Übernahme an, mit anschließendem Squeeze-Out. Marcel StockmannAntworten

Kann man das jetzt mehr glauben als den Beteuerungen zuvor, das Angebot nicht irgendwie nachbessern zu wollen? Günter MeermannAntworten

Als Deutsche-Wohnen-Aktionäre komme ich mir veralbert vor. Trotz gegenteiliger Beteuerung hat Vonovia die Mindestannahmeschwelle gesenkt. Das heißt doch, dass Vonovia notfalls als Minderheitsaktionär einsteigen würde, schließlich kann man die Schwelle ja noch weiter senken.... Wie soll es voran gehen, wenn das Deutsche-Wohnen-Management mit dem künftigen Hauptaktionär völlig zerstritten ist? Marcel StockmannAntworten 1

Vielleicht interessant in diesem Zusammenhang die Meinung von Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn, zitiert aus einem Brief an die Deutsche-Wohnen-Aktionäre: "In Anbetracht des bisherigen Verhaltens von Vonovia muss man davon ausgehen, dass Vonovia ein auf Krawall gebürsteter Minderheitsaktionär wird, der weiterhin nur seine eigenen Interessen im Blick hat und das auf Kosten der Mehrheit der Deutsche-Wohnen-Anleger." Karsten StummAntworten

Wenn nur gut 20 Prozent der Aktien bisher angedient waren, wird doch Vonovia mit den bisherigen Konditionen in dem Übernahmeversuch nicht zum Zuge kommen. Wäre schön von Vonovia zu erfahren, warum in den Gesprächen mit den Investoren nur so wenige signalisierten, ihre Deutsche-Wohnen-Aktien abgeben zu wollen. Janin ScheeleAntworten 1

Heute Fristverlängerung durch Vonovia und gesenkte Annahmeschwelle. Für Aktionäre stellt sich doch jetzt die Frage, ob das Angebot nicht auch noch aufgestockt wird. Sven PietschAntworten 0

Vielleicht in diesem Zusammenhang interessant: Laut Handelsblatt sagte Vonovia-Finanzvorstand Stefan Kirsten, vor der Senkung der Annahmeschwelle habe Vonovia erst "deutlich mehr als 20 Prozent" der Deutsche-Wohnen-Anteile angedient bekommen. Karsten StummAntworten