Wann handelt der Aufsichtsrat?

Der Aufschrei ob des Beharrens der VW-Vorstände auf vertragliche Bonuszahlungen blieb relativ verhalten. Angesichts des Umfangs des materiellen und ideellen Schadens, den die Affäre um Schummel-Software sowie ihre Vertuschung hinterlassen hat, ist die Ignoranz des eigenen Fehlverhaltens für mich schon der nächste Skandal. Und auch der Volkswagen-Aufsichtsrat wird seiner Rolle nicht gerecht. Taucht er ab und zieht er sich zurück, um von der eigenen Verantwortung abzulenken? Statt seine Kontrolle über den Vorstand tatsächlich auszuüben, gibt er sich mit dem plakativen Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden zufrieden und geht im Hinblick auf die von den Vorständen geforderten Bonuszahlungen einen Ablasshandel ein. Statt Thesen an die Pforten des VW-Konzerns zu schlagen, die eine umfassende Aufklärung, die Vorbereitung von Schadensersatzklagen gegen die Vorstände und einen transparenten, am Wohle des Unternehmens orientierten Sinneswandel einfordern, versteckt sich der Aufsichtsrat hinter einem faulen Kompromiss?