Das Debatten-Portal für Investoren und Börsen-Unternehmen

Nachrichten

Siemens überrascht mit höherer Gewinnprognose

Siemens hat im dritten Quartal seine Konkurrenten überholt. Bestellungen und Umsatz stiegen so deutlich, dass Siemens-Chef Joe-Kaeser auch die Gewinnprognose angehoben hat. Der Siemens-Kurs legt zu.

Siemens-Aktionäre blicken heute vielleicht mit mehr Zuversicht auf eine der größten Ankündigungen des Industrieriesen der vergangenen Jahre: Siemens-Chef Joe Kaeser hatte im August 2013 die Führung des Technologiekonzerns übernommen, mit seiner „Vision 2020“ wollte er den Rückstand in Sachen Profitabilität und Wachstum auf die besten Konkurrenten aufholen. Drei Jahre nach der Ankündigung scheint er vorangekommen zu sein.

© siemens.com/presse

Siemens hat nach eigenen Angaben im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs seine Umsatzerlöse um 5 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro gesteigert. Der Auftragseingang habe gar Rekordwerte erreicht: Das Orderbuch sei mit 116 Milliarden Euro so prall gefüllt wie nie.

Einziges Manko: Der Nachsteuergewinn stagnierte mit 1,4 Milliarden Euro auf dem Niveau der entsprechenden Vorjahresperiode – offenbar eine Folge hoher Restrukturierungskosten in manchen Siemens-Bereichen.

„Wir kommen mit der Umsetzung unserer Vision 2020 gut voran und haben auch im dritten Quartal vor allem im Marktvergleich überzeugt“, sagte Kaeser am 4. August 2016.

Die Siemens-Anleger haben das offenbar vernommen. Sie kauften heute Siemens-Aktien. Deren Kurs stieg entsprechend bis 10.50 Uhr am Vormittag des 4. August 2016 um 3,8 Prozent auf 100,50 Euro. Das war deutlich mehr als der Dax, der zeitgleich am 4. August 2016 um 0,45 Prozent zulegen konnte. Damit haben die Siemens-Titel ihre Einjahresdelle von 1,95 Prozent fast wieder ausgeglichen.

Mit Blick auf drei Jahre, der Zeit, in der Joe Kaeser nun Siemens-Chef ist, ergibt sich ein besseres Bild. Die Siemens-Aktie hat in dieser Zeit 15,58 Prozent zugelegt – damit allerdings nicht so stark, wie Deutschlands Aktienleitindex Dax in dieser Periode. Das wichtigste hiesige Börsenbarometer schaffte in den vergangenen drei Jahren seit 2013 ein Plus von 20,97 Prozent; die Siemens-Titel sind im Dax gelistet.


Aus den Siemens-Sparten hervorgestochen ist zuletzt das Windkraftgeschäft. Siemens gelang nach einigen Wirren im Juni 2016 die Übernahme des spanischen Konkurrenten Gamesa. Zusammen mit der entsprechenden Siemens-Sparte soll dieser Geschäftsbereich zur weltweiten Nummer eins in der Windanlagenbaubranche werden. Zuletzt zumindest hat dieser Bereich nach Siemens-Angaben bereits mit hohen Bestellungen geglänzt.

Regional haben die fusionierten Windradsparten aus Siemens und Gamesa ihren Sitz in Staaten, die zumindest in der Vergangenheit die Windenergie stark gefördert haben. So kam Deutschland dem jüngsten GWEC Global Wind Report zufolge im Jahre 2015 auf eine kumulierte installierte Windkraft-Leistung von 45 Gigawatt, Spanien auf 23 Gigawatt. Die Plätze drei und vier in Europa belegten Großbritannien (14 GW) und Frankreich (10 GW).

Im vergangenen Jahr stehen Zuwächse auf dem europäischen Kontinent allerdings fast ausschließlich in Deutschland zu Buche. Gut 6 Gigawatt wurden 2015 hierzulande neu installiert, 2,28 Gigawatt davon waren Offshore-Windkraftanlagen. Weltweit brachte es Deutschland damit auf einen Anteil von 9,5 Prozent.

Der mit gewaltigem Abstand wichtigster Markt war dem Global Wind Report zufolge zuletzt allerdings China. 2015 wurde hier 48,5 Prozent der weltweiten zusätzlichen Windkraftleistung installiert.


Siemens-Chef Joe Kaeser hat infolge der hohen Bestellungen nun die Prognose für den Jahresgewinn des Konzerns angehoben. Er gab nun einen Gewinn je Aktie von 6,50 Euro bis 6,70 Euro (zuvor: 6,00 bis 6,40 Euro) als Ziel aus. Gemessen an der Siemens-Aktienzahl entspräche das in etwa einem Jahresüberschuss von bis zu 5,7 Milliarden Euro.

© siemens.com/presse

Im gesamten Geschäftsjahr 2015/16, das am 30. September 2016 enden wird, strebt Siemens nun 10 bis 11 Prozent Rendite an; im abgelaufenen dritten Quartal lag der Konzern mit 10,8 Prozent am oberen Rand dieser Bandbreite.

Ob es so weiter gehen wird, Siemens-Chef Joe Kaeser den Technologiekonzern in Richtung seiner „Vision 2020“ entwickeln kann? Manche Analysten sind skeptisch, nicht zuletzt aufgrund der unsicheren Konjunkturlage.

So sagte etwa Goldman-Sachs-Analystin Daniela Costa am 3. August 2016, dass die meisten Investitionsgüterhersteller bisher trotz durchwachsener Umsätze gute Margen erzielen können. Doch diese Entwicklung fortzusetzen dürfe schwerfallen: Im zweiten Halbjahr 2016 würden die Folgen des Austritt-Votums der Briten aus der Europäischen Union sichtbar werden.

Sie sind Anleger? Sie haben Fragen? Sie haben Anmerkungen?
Debattieren Sie hier über die aktuelle Lage von Siemens.

Nachrichten
Siemens kauft Gamesa
von

Der Industrieriese Siemens hat sich offenbar die Mehrheit des spanischen Windkraftunternehmens Gamesa gesichert. Gemeinsam mit dem entsprechenden Siemens-Geschäft entsteht der Weltmarktführer der Branche.

Nachrichten
Siemens will Sparte von Emerson Electric
von

Der Siemens-Konzern plant offenbar eine weitere Milliardenübernahme in den Vereinigten Staaten. In Deutschland rumort es indes gewaltig, da der Betriebsrat sich nicht mit den überraschend verkündeten Stellenstreichungen abfinden will.

Nachrichten
Euro-Schwäche sorgt kurzfristig für Freude
von

Der Euro-Kurs hat deutschen Firmen im ersten Quartal 2015 stark geholfen, und er stützte Siemens, SAP, Linde, Henkel & Co. auch im zweiten. Langfristig trauen die Dax-Profiteure ihrem Euro-Turbo aber nicht.

Nachrichten
Siemens droht der Förderinfarkt
von

Kaum stemmt Siemens einen der größten Firmenzukäufe seiner Geschichte, da purzeln plötzlich die Aussichten für die übernommene US-Firma Dresser-Rand. Der Fracking-Spezialist gerät unter Ölpreisdruck. Und Siemens mit.

Nachrichten
Gespalten in eine bessere Zukunft
von

Siemens und Osram haben es vorgemacht, jetzt spaltet sich der IT-Riese und PC-Pionier Hewlett-Packard überraschend auf. Der Höhepunkt des Abspalt-Trends dürfte noch nicht erreicht sein.

Nachrichten
Warum deutsche Firmen in den USA einkaufen
von

Deutsche Großkonzerne wie Siemens, SAP und Merck öffnen ihre Schatullen, um sich Wachstum und Know-how in den USA einzukaufen. Für diese geballten Einkäufe jenseits des Atlantiks gibt es mehrere Gründe.