Eon SE

Schafft Eon-Chef Teyssen die Wende für Eon?

Der größte private Energiekonzern Deutschlands ist im Umbruch. Die konventionelle Energieversorgung wird abgespalten, Eon widmet sich erneuerbaren Energien und Energienetzen. Allerdings bleiben die AKW-Lasten im Konzern. Kommt Eon so auf die Beine?

Wenn EON SE wirklich seine Uniper-Beteiligung um sechs, sieben Milliarden abschreiben muss, dann wird der Eon-Kurs nochmal richtig wegknicken, fürchte ich. Thorsten VerhoevenAntworten 0

Die Dax31-Variante ist eine krasse Nummer. Ob das Manöver die Volatilität des ganzen Dax in die Höhe treiben wird? Sven PietschAntworten 1

Wenn die Belastungen aus dem AKW-Rückbau bei der Eon bleiben, muss jeder Aktionär mit einer Kapitalerhöhung rechnen. Leon KoenigAntworten 1

Teyssen hat wahrscheinlich das Richtige versucht. Aber wenn das stimmt, dass die Bilanz von Eon nicht stark genug für die Abspaltung von Uniper gewesen sein sollte, dann sind die Eon-Aktionäre schlecht beraten gewesen. Kai BednarskiAntworten 0

Aus Anlegersicht macht am meisten Sorgen, dass nun zu den Kursverlusten auch noch eine Kapitalerhöhung kommen könnte. Denn nach eigenen Aussagen drohen ja nochmals Wertberichtigungen auf Uniper, die wieder Verluste für Eon bringen könnten. Karsten StummAntworten 0