Das Debatten-Portal für Investoren und Börsen-Unternehmen

Nachrichten

Richter rechnet mit zusätzlicher Beweisaufnahme

Der 16. Prozesstag wurde ein Tag der Konsolidierung im Verfahren gegen die Ex-Porsche-Manager Wendelin Wiedeking und Holger Härter. Eine Feststellung des Richters könnte das Verfahren allerdings noch ein wenig aufschnüren.

Es war eine scheinbar beiläufige Feststellung: „Wir wollen diesen Zeitablauf nicht gänzlich in Frage stellen“, sagte der Vorsitzende Richter, als er über die weitere Terminplanung im Porsche-Prozess sprach. Es sei allerdings ein Wunsch der Kammer, die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung auseinander zu ziehen. Bislang waren diese für den Vormittag und den Nachmittag des 18. Februar angesetzt.

Der Richter begründete den Wunsch der Kammer an diesem 16. Prozesstag einerseis damit, dass der Fall sehr komplex sei. Überraschender war indes der zweite Grund: Die Kammer wolle an dieser Stelle schon einmal vorausschicken, „dass wir es nicht für gänzlich unwahrscheinlich halten, dass wir nach den Plädoyers wieder in die Beweisaufnahme eintreten müssen.“

Der Grund: Die Kammer habe derzeit noch Schwierigkeiten, nachzuvollziehen, welcher „Verdachtslage“ oder welchen „Verdachtsüberlegungen“ die Staatsanwaltschaft nachgehe. „Deshalb wissen wir nicht, ob wir die für ein Urteil nötigen Urkunden aus Sicht der Kammer auch vollständig eingeführt haben.“ Ob die Planung, die die Beteiligten bislang auf dem Tableau hätten, so geschickt sei, stellte der Richter daraufhin in Frage.

Die „Informationsflut aus den Plädoyers“ einerseits, die Möglichkeit auf „Vorträge von wem auch immer“ reagieren zu können andererseits, spreche für eine Änderung der Termine.

Nach einer kurzen Pause einigten sich Kammer, Staatsanwaltschaft und Verteidigung schließlich auf einen neuen, vorläufigen Fahrplan.

- 18. Februar ab 10 Uhr: Plädoyers der Staatsanwälte

- 25. Februar ab 10 Uhr: Plädoyers der Verteidigung

- 26. Februar ab 10 Uhr: Urteil des Landgerichts Stuttgart

Darüber hinaus wurden an diesem 16. Prozesstag noch einmal CDs mit weiteren Dokumenten verteilt, die als Folge von Beweisanträgen der Staatsanwaltschaft als Beweise eingeführt werden sollen.

Der bislang kürzeste Verhandlungstag im Porsche-Prozess endete schließlich nach nur 35 Minuten. Mancher Prozessbeobachter und auch ein verspäteter Vertreter aus den Reihen der Verteidigung hatte da den Saal 1 des Landgerichts Stuttgart noch gar nicht betreten.

News
Hilfe von Uncle Sam
von

Nach der Anklage und dem Haftbefehl gegen den einstigen Konzernlenker Martin Winterkorn steigt jetzt auch der Druck auf Aufsichtsrat und Vorstand des VW-Mehrheitsaktionärs Porsche SE. Er muss jetzt Antworten liefern – und womöglich auf Schadensersatz gegen die Wolfsburger klagen.

News
Crashtest in der Porsche Arena
von

as dürfen die freien Aktionäre von der Porsche SE erwarten? Nur ein paar Euro Dividende? Oder endlich auch handfeste Informationen über die zahllosen Skandale, die das Machtzentrum des größten Automobilkonzerns der Welt seit Jahren erschüttern? Bei der Hauptversammlung haben die Vorzugsaktionäre Ge

Nachrichten
Gericht bündelt Milliardenklagen gegen Porsche
von

Die Zivilklagen gegen die Porsche SE, in denen Anleger Milliardenschäden für Kursverluste aus 2008 geltend machen wollen, werden in einem Musterverfahren gebündelt. Hedgefonds hatten sich zuvor für diese Variante stark gemacht.

Nachrichten
Freispruch für Wiedeking und Härter
von

Das Landgericht Stuttgart hat das Ex-Porsche-Führungsduo Wiedeking und Härter vom Vorwurf der Täuschung und Manipulation der Kapitalmärkte freigesprochen. Den Staatsanwälten bleibt die Revision.

Nachrichten
Verteidiger attackieren Staatsanwälte scharf
von

Im Porsche-Prozess hat sich die Verteidigung mit ausführlichen Plädoyers positioniert. Die Forderung: Freispruch für Wiedeking und Härter. Der Vorwurf: Die Staatsanwaltschaft habe „Storytelling“ betrieben und sich verrechnet.

Nachrichten
Im Namen des Volkes
von

Der Porsche-Strafprozess geht zu Ende: Von unsicheren Richtern und seligen Erinnerungslücken.

Nachrichten
„Ich kann mich nicht erinnern“
von

Die zweite Befragung des Merril-Lynch-Mitarbeiters Stefan M. hat vor allem ein Ergebnis gebracht: Der Zeuge gab an, im Vorfeld der Porsche-Pressemitteilung am 26. Oktober 2008 von nichts gewusst zu haben.

Nachrichten
Porsche-Prozess geht in die Verlängerung
von

Das Landgericht Stuttgart steigt im Strafverfahren gegen Holger Härter und Wendelin Wiedeking erneut in die Beweisaufnahme ein. Dem vorausgegangen waren zwei überraschende Plädoyers der Staatsanwälte.