Das Debatten-Portal für Investoren und Börsen-Unternehmen

Nachrichten

Deutsche-Bank-Tochter reißt US-Stresstest

Die US-Tochter der Deutschen Bank hat eine Niederlage einstecken müssen. Sie muss ihr Risikomanagement verbessern, um Amerikas Bankenanforderungen zu genügen. Der Deutsche-Bank-Aktienkurs fällt.

Es ist die zweite Niederlage in Folge für das wichtigste deutsche Kreditinstitut in den USA: Eine Tochter der Deutschen Bank ist erneut durch den jährlichen Stresstest der amerikanischen Bankenaufsicht gefallen. Die Prüfer bemängelten das Risikomanagement des Instituts.

© istock / instamatics

Danach verfehlte die Bank nicht etwa in der Frage der Kapitalausstattung die Vorgaben der US-Prüfer; die sind nach deren Meinung ausreichend, um auch Schwächephasen auf den Kapitalmärkten zu überstehen. Die US-Behörden bemängelten dagegen die Steuerungsmöglichkeiten des Geldhauses, um frühzeitig gegebenenfalls aufkommende Probleme beseitigen zu können.

Die Tochter der Frankfurter Bank wurde somit in einem zweistufigen Prüfverfahren ausgebremst, das im Jahr 2009 eingeführt worden ist, und zwar in Reaktion auf die Finanzkrise. Seinerzeit gerieten Geldhäuser wie Dominosteine hintereinander in Schwierigkeiten, nachdem die US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 pleite gemacht hatte.

Für die Zukunft sollte eine solche Kettenreaktion ausgeschlossen werden. Deshalb wurde begonnen, in jährlichen Tests sowohl das Kapitalpolster als auch das Risikomanagement bedeutender Banken unter die Lupe zu nehmen.

In der jetzigen Überprüfung der US-Bankenaufsicht hatten alle 33 geprüften Geldhäuser nach Meinung der Behörde ausreichend Kapital. Zwei Institute aber, neben der Deutsche-Bank-Tochter auch eine der spanischen Bank Santander, müssten ihr Risikomanagement verbessern.


Einen Schuss vor den Bug bekamen die Frankfurter Deutsch Banker allerdings auch noch vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Nach Meinung der Organisation ist die Deutsche Bank sogar weltweit das Geldhaus, von dem die größte Gefahr für die Stabilität des Weltfinanzsystems ausgeht.

© Bankenverband

„Unter den global tätigen Banken mit systemischer Bedeutung scheint die Deutsche Bank der wichtigste Nettolieferant von Systemrisiken zu sein”, schrieben die Wissenschaftler am 29. Juni in einer Studie. Nach der Deutschen Bank gehe von der britischen HSBC und der schweizerischen Credit Suisse die größte Gefahr aus.

Beide Nachrichten zusammen haben nach Meinung von Beobachtern auch Einfluss auf den Aktienkurs der Deutschen Bank. Zum Handelsstart am 30. Juni 2016 rutschte die Notierung um bis zu 4,8 Prozent auf 12,05 Euro – ein historisches Tief. Bis 13 Uhr erholte sich der Deutsche-Bank-Kurs aber, das Minus lag noch bei 1,5 Prozent. Der Preis für die Titel des Geldhauses stieg somit auf 12,45 Euro.

Auch infolge des neuerlichen Tagesverlusts haben Deutsche-Bank-Aktionäre in den vergangenen Monaten kein gutes Geschäft mit ihrem Investment in die Deutsche Bank gemacht. Auf Einjahressicht ist ein Minus von 53 Prozent aufgelaufen, in der Dreijahresperiode von 58 Prozent.

Sie haben Kommentare zur Entwicklung bei der Deutschen Bank? Sie wollen mitdiskutieren? Hier geht es direkt zur Deutsche-Bank-Debatte.

Nachrichten
Deutsche Bank - Was Investoren und Kunden erwarten
von

Das aktionaersforum hat große institutionelle Anleger und große Firmenkunden gefragt: Was halten Sie von der Governance des Instituts? Für welche Geschäfte brauchen Sie eigentlich die Deutsche Bank? Die Antworten liefern den Aktionären wertvolle Erkenntnisse, rechtzeitig zur Hauptversammlung.

News
Ach, Achleitner ...
von

Deutsche Bank: Die Kritik am Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner wächst. Eine Aktionärsgruppe hat gar die Abberufung Achleitners beantragt. Wie sollen die Aktionäre auf der Hauptversammlung die Spitzenpersonalie entscheiden?

News
Showdown in Mainhatten
von

Am 24. Mai können die Aktionäre der Deutschen Bank endlich selbst darüber entscheiden, was sie vom Vorstands- und insbesondere vom Aufsichtsratsvorsitzenden halten. Zuvor sollten sie sich aber gründlich eine Meinung bilden. Das Aktionaersforum eröffnet jetzt dazu eine Debatte.

Nachrichten
Kurssturz bei der Deutschen Bank
von

Die Deutsche-Bank-Aktien notieren historisch niedrig, und aus dem Stoxx Europe 50 Index fallen sie bald heraus. Das Geldhaus zählt dann nicht mehr zu den 50 größten börsennotierten Unternehmen Europas.

Nachrichten
Brexit lässt Finanzbranche zittern
von

Großbritanniens Bürger wollen die EU verlassen. Ihr Votum stürzt die Börsen am 24. Juni 2016 tief ins Minus. Vor allem die Deutsche Bank, die zeitgleich neue Schrumpfpläne verkündigt hat, gerät massiv unter Druck.