Adidas AG

Bleibt Nike für Adidas übermächtig?

Nach dem Wechsel des Vorstandsvorsitzenden zu Kasper Rorsted werden die Probleme des Dax-Konzerns nicht kleiner. Der Rivale Nike beispielsweise wird immer mächtiger. Und Anleger fragen sich, ob Adidas die angepeilten 22 Milliarden Euro Umsatz bis 2020 erreichen kann.

Vielleicht nimmt Adidas sein Aktienrückkauf-Programm wieder auf? Das könnte den Kurs stützen. Im Oktober 2014 jedenfalls hatte Adidas angekündigt, bis Herbst 2017 bis zu 1,5 Milliarden Euro insbesondere durch Aktienrückkäufe an seine Aktionäre auszuschütten. Jan WeberAntworten 1

Ist da denn noch viel zu erwarten? Ich meine mich zu erinnern, dass Adidas im Winter 2014 und im Frühjahr 2015 jeweils für 600 Millionen Euro Aktien zurückkaufte. Damit blieben jetzt nur noch 300 Millionen Euro - wahrscheinlich nicht ausreichend für ein Kursfeuerwerk. Karsten StummAntworten

Schneller, höher, weiter heißt das sportliche Motto. Bei der Aktie von Adidas geht es jetzt in die umgekehrte Richtung. Seit das Hoch bei 157,45 Euro erreicht worden ist, fallen die Titel . Olga SchmalzAntworten 0

Dafür ist der Aktienkurs von Adidas aber schön hoch gegangen...schon 30 Prozent-Prämie eben zu Nike. Laut Warburg ist die aktuelle Bewertung der Adidas-Aktien mit der Lage im Jahr 1998 vergleichbar. Seinerzeit seien die Papiere für kurze Zeit ähnlich teuer gewesen - bevor sie auf Talfahrt gegangen seien. Günter MeermannAntworten 1

Interessant dabei vielleicht, dass nicht wenige Finanzexperten glauben, die Aktie sei heiß gelaufen. Tatsächlich notiert sie am 16. August 2016 etwa 45 Prozent oberhalb ihrer 200-Tage-Linie. Karsten StummAntworten

Adidas hat es nicht mal in 2016 direkt nach der Fußball-WM geschafft, den eigenen Umsatz kräftig anzukurbeln. Dabei ist Adidas dick drin im Fußball-Geschäft. Ich weiß nicht, woher dann die Impulse für das große Umsatzziel kommen sollen. Die Golf-Sparte schwächelt doch sogar, oder? Anna FischerAntworten 1